Ganztag

Bückmannshofschule

städtische Gemeinschaftsgrundschule

Bückmannshof 16, 45326 Essen

 

Der offene Ganztag

 

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in das Konzept unseres Ganztagbereiches geben. Nachfolgend finden Sie Informationen über

 

  • Die Gruppen
  • Die Gruppenräume
  • Öffnungszeiten
  • Tagesablauf
  • Die Arbeit in den Gruppen
  • Elternarbeit
  • Kooperation mit den Lehrerinnen
  • Mittagessen
  • Hausaufgaben
  • Die qualifizierte Hortgruppe
  • AGs
  • Regelmäßige Veranstaltungen
  • Ferienbetreuung
  • Aufnahme

 

 

An der Bückmannshofschule besuchen 130 von 200 Kindern den offenen Ganztag. Damit liegt hier ein weiterer Schwerpunkt der erzieherischen Arbeit der Schule. Eine enge Vernetzung von Schulvormittag und Ganztagsnachmittag steht dabei für alle beteiligten Lehrerinnen und Erzieherinnen im Vordergrund.

 

Seit Beginn des Ganztages in der heutigen Form arbeitet ein festes Team von Erzieherinnen in unserem offenen Ganztag. Sie haben das Konzept in Zusammenarbeit mit Schulleitung entwickelt und setzen damit ihre eigenen pädagogischen Vorstellungen in der täglichen Arbeit um.

 

Viele Kinder verbringen einen Großteil ihrer Zeit an der Schule. Umso wichtiger ist es uns, dass sich alle Kinder bei uns wohl und zu Hause fühlen. Ein gemütlich eingerichteter Gruppenraum und eine möglichst individuelle Betreuung der Kinder gehören bei uns genauso dazu, wie eine feste Hausaufgabenbetreuung oder ein vielfältiges Angebot an Nachmittagsaktivitäten in Form von AGs.

 

Die Gruppen

 

An der Bückmannshofschule sind seit dem Schuljahr 2008 / 2009 fünf feste Ganztagsgruppen installiert. Zu jeder Gruppe gehören zwischen 25 und 30 Kindern. Da die Bückmannshofschule eine integrative Schule ist, besuchen auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf unseren Ganztag.

 

 

Die Gruppenräume

 

Jede Ganztagsgruppe an der Bückmannshofschule verfügt über einen eigenen Gruppenraum. Dieser ist für die Kinder eine Art „zweites Zuhause“ – ein Kinderzimmer, das vielen Kindern gleichzeitig als Spiel- und Aufenthaltsort dient. Hier können die Kinder sich wohlfühlen, abschalten, sich zurückziehen, spielen, sich austauschen und den Schulalltag hinter sich lassen.

 

Die Gruppenräume sind unterschiedlich eingerichtet und werden - auch in Absprache mit den Kindern - regelmäßig umgestaltet, um den aktuellen Bedürfnissen der Gruppe gerecht zu werden. Eine Bauecke, eine Kuschelecke mit Sofa und Kissen, aber auch Tische zum Malen und Basteln gehören in jedem Fall dazu. Ebenso eine Auswahl an Gesellschaftsspielen, Konstruktions- und Kreativmaterial. Die Kinder bewahren in oder an ihrem Gruppenraum ihre Garderobe sowie ihre Tornister und Schulsachen auf. Außerdem findet das Mittagessen im Gruppenraum statt. Für AGs und Hausaufgaben nutzt der Ganztag die Klassenräume.

 

Öffnungszeiten

 

Der offene Ganztag ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 17 Uhr geöffnet. Die Frühbetreuung von 7 -7.45 Uhr nutzen die Kinder, deren Eltern beruflich schon früh aktiv sind. Am Nachmittag gilt in der Regel eine verbindliche Teilnahme bis 16 Uhr. Nur so kann eine gezielte Planung gemeinsamer Aktivitäten und Projekte, sowie eine individuelle pädagogische Arbeit stattfinden.

 

Kinder, die über den Ganztag hinaus in einem Verein aktiv sind, einen Therapie- oder Arzttermin haben oder auch eine Einladung zum Kindergeburtstag dürfen selbstverständlich auch vor 16 Uhr abgeholt werden.

 

Tagesablauf- Beispiel!

 

7.00 - 7.45 Uhr

Frühbetreuung

In einer Gruppe werden die Kinder betreut und können spielen oder frühstücken.

 

7.45 - 10.45 Uhr

Unterricht für alle

Freiarbeit – z. T. Erzieherinnen in den Klassen

 

10.45 – 13.15 Uhr

Schulschluss

Der Unterricht endet abhängig von Jahrgang und Wochentag um 10.45 h, 11.35 Uhr, 12.30 oder 13.15 Uhr

 

11.30 – 14.00 Uhr

Mittagessen

Die Kinder haben Gelegenheit zum Mittagessen im Gruppenraum.

 

12.30-13.15 oder 13.15 – 14 Uhr

Hausaufgaben (nur montags und dienstags)

 

ab 14 Uhr

AGs,

Unterschiedliche Angebote in den Gruppen und auf dem Schulhof,

Freies Spiel

 

16 Uhr

Abholzeit

Zeit für kurze Elterngespräche / Rückmeldungen

 

16 – 17 Uhr

Spätbetreuung

In 1 Gruppe werden die Kinder betreut, die auch nach 16 Uhr noch im Ganztag sind.

Erziehungsarbeit im offenen Ganztag

 

„Erziehungsarbeit ist Beziehungsarbeit“, diese Erkenntnis haben auch wir uns an der Bückmannshofschule zunutze gemacht. Das bedeutet, dass wir für die Kinder zuverlässige Ansprechpartner anbieten (eine Klassenlehrerin und eine Erzieherin), aber auch, dass diese eng miteinander kooperieren. Die Einbeziehung der Eltern ist ein unverzichtbarer Bestandteil und uns damit ein wichtiges Anliegen. Nur so ist es möglich, auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder in ihrer momentanen Lebenssituation eingehen zu können.

 

Zur Zeit sind die Gruppen wie folgt besetzt:

 

Blaue Gruppe

 

Frau Schulz

(Organisatorische Verantwortung) unterstützt durch Frau Schulze-Evert

 

 

Grüne Gruppe

Frau Simon unterstützt durch Herrn Multhaup

 

 

Rote Gruppe

Frau Finholt unterstützt durch Frau Jansen

 

 

Gelbe Gruppe

Frau Jankowski unterstützt durch Herrn Schröder

 

 

Orange Gruppe

Frau Meisner unterstützt durch Frau Prescher

 

 

Die Arbeit in der Gruppe

 

Jede dieser Gruppen wird von einer ausgebildeten Erzieherin geleitet. Sie ist der erste Ansprechpartner für die Kinder, hält den Kontakt zu Eltern und Lehrerinnen und kümmert sich verantwortlich um die Gestaltung des Gruppenraumes. Ihre Arbeit wird stundenweise durch eine weitere Kraft unterstützt, die es ermöglicht, Angebote für die Kinder zu machen, sich intensiver um die Belange einzelner Kinder zu kümmern oder auch Zeitfenster für längere Elterngespräche zu schaffen.

 

Die Erzieherin organisiert den Tagesablauf jedes einzelnen Kindes. Sie nimmt die Kinder nach Schulschluss in Empfang, und hat ein offenes Ohr für die Geschichten, Sorgen und Gedanken der Kinder. Sie sorgt dafür, dass alle Kinder ihr Mittagessen einnehmen und achtet darauf, dass jedes Kind rechtzeitig bei den Hausaufgaben erscheint. Am Nachmittag erinnert sie die Kinder an die Teilnahme an den AGs, bietet parallel dazu Aktivitäten in der Gruppe oder auf dem Schulhof an. Zur Abholzeit gibt sie Rückmeldungen an die Eltern weiter. Regelmäßig dokumentiert sie die Anwesenheit der Kinder, schreibt besondere Vorkommnisse auf und tauscht sich mit Kolleginnen aus. Ungenannt bleiben hier die vielen kleinen Tätigkeiten, die sich aus dem Tagesablauf ergeben, die aber dazu führen, dass jede Erzieherin permanent im Einsatz ist.

 

 

Elternarbeit

 

Zu vielen Eltern pflegen die Erzieherinnen einen ausgesprochen intensives Verhältnis. Gerade die Abholzeiten bieten die Möglichkeit eines offenen Austauschs mit den Eltern. Darüber hinaus bieten wir aber nach Absprache jederzeit Einzelgespräche an. Sollte es erforderlich sein, so nehmen an diesen Gesprächen sowohl die Erzieherin als auch die Klassenlehrerin teil. Telefonisch ist der offene Ganztag für Eltern jederzeit erreichbar. Informative Aushänge an und in den Gruppenräumen sorgen für Transparenz und einen guten Informationsfluss über organisatorische Details, Projekte und Veranstaltungen. Regelmäßig stattfindende Elternabende aber auch Veranstaltungen bieten zusätzlich die Möglichkeit zu Gesprächen und fördern auch den Kontakt der Eltern untereinander.

 

 

Kooperation mit den Lehrerinnen

 

Teamarbeit wird an der Bückmannshofschule groß geschrieben. Erzieherinnen und Lehrerinnen tauschen sich regelmäßig über die Kinder aus. Um eine gute Zusammenarbeit zwischen Lehrerinnen und Erzieherinnen zu fördern, bemühen wir uns in den letzten Jahren, möglichst viele Kinder einer Klasse auch in derselben Ganztagsgruppe unterzubringen, um so den Informationsfluss zu vereinfachen. Dies ist natürlich immer abhängig von den Aufnahmekapazitäten sowohl der Klasse als auch der Ganztagsgruppe.

 

 

Die Erzieherinnen sind mit im Unterricht aktiv. Sie unterstützen die Lerngruppen in der Freiarbeit durch regelmäßige Teilnahme. So können einzelne Kinder noch einmal eine zusätzliche Unterstützung erfahren, denn hier hat die Erzieherin Zeit, sich um ein einzelnes Kind intensiv zu bemühen. Sie weiß aus ihren Beobachtungen um den Übungsbedarf der Kinder, kann eventuell im Nachmittagsbereich anknüpfen und auch wichtige Informationen an die Eltern weitergeben. Die Betreuung, die das einzelne Kind hier erfährt, wirkt sich oft nicht nur positiv auf die Leistungen des Kindes aus, sondern fördert zudem das Vertrauensverhältnis zwischen der Erzieherin und dem Kind.

 

 

Immer wieder kommt es Verlauf des Unterrichtsvormittages zu unvorhergesehenen Situationen. Ein Kind wird krank oder hatte in der Pause einen Unfall und kann nicht weiter am Unterricht teilnehmen. Manchmal müssen die Eltern sofort kontaktiert werden, manchmal hilft es aber schon, wenn das Kind für eine gewisse Zeit liebevoll umsorgt wird. Hier leisten die Erzieherinnen des Ganztages einen wichtigen Beitrag, entlasten die Lehrerinnen und übernehmen eine Versorgung des Kindes, die sonst (im Rahmen des Unterrichts) nicht stattfinden könnte. Auch dies trägt dazu bei, dass sich die Kinder an der Bückmannshofschule geborgen fühlen können.

 

 

Mittagessen

 

Das Mittagessen im offenen Ganztag wird geliefert und in einem Konvektomat erwärmt. Zusammen mit einigen Kindern werden daraus die Gerichte für die folgende Woche festgelegt.

 

Ein Angebot an unterschiedlichen Gemüse- und Obstsorten regen an, gesunde und vitaminreiche Lebensmittel zu probieren. Bei der Zubereitung wird auf die Verwendung von Schweinefleisch verzichtet. Das Mittagessen wird täglich aus frischen Produkten hergestellt und kurz vor der Auslieferung in Wärmebehälter abgefüllt.

 

Die Kinder haben je nach Schulschluss die Möglichkeit zwischen 11.30 Uhr und 14.00 Uhr ihr Essen einzunehmen. Diese gleitende Mittagszeit ist nötig, um die unterschiedlichen Schulschlusstermine der Kinder zu berücksichtigen. Aber auch individuelle Vorlieben können so berücksichtigt werden. Das Essen findet in den jeweiligen Gruppenräumen statt, um eine familiäre Atmosphäre zu schaffen. Eine Warmhalteeinrichtung sorgt dafür, dass ausreichend Essensportionen in der Gruppe vorrätig sind. Mehrere Kinder sitzen zum Essen gemeinsam am Tisch. Hier bietet sich täglich die Chance sich auszutauschen, Sozialverhalten und Tischregeln zu lernen. Dazu gehört auch das Abräumen des Geschirrs oder das Herrichten des Platzes für das nächste Kind.

 

 

Snacks und Getränke

 

Den Kindern stehen sowohl bei Tisch als auch den gesamten Tag über Wasser und diverse Teesorten zur Verfügung. Zudem wird im Nachmittagsbereich stets für einen kleinen Snack in Form von Obst, Rohkost oder frisch gebackenem Brot gesorgt. Auch Zwieback oder Knäckebrot werden angeboten.

 

 

Beiträge für das Mittagessen

 

Für das Mittagessen wird ein Betrag von 38 € pro Kind und Monat fällig. Dieser wird mit dem ersten Schulmonat von den Eltern auf das Schulkonto überwiesen. Hiervon werden das Mittagessen, die Getränke aber auch die Snacks und Zwischenmahlzeiten bezahlt. Da es sich um einen Umlagebetrag handelt, muss dieser auch in den Ferien weiter bezahlt werden (auch wenn das Kind nicht an der Ferienbetreuung teilnimmt). Eltern, die staatliche Hilfen erhalten, können bei einem entsprechenden Nachhweis in das Programm „Kein Kind ohne Mahlzeit“ aufgenommen werden und zahlen dann nur einen reduzierten Essensgeldbeitrag. Ein Verzicht auf das Mittagessen und damit eine komplette Beitragsbefreiung ist nicht möglich!

 

 

Hausaufgaben

 

Die Kinder der Bückmannshofschule erhalten jeden Montag ihre Wochenhausaufgaben, die am Freitag bei der Klassenlehrerin abgegeben werden. Die Kinder des Ganztages haben von Montag bis Donnerstag an zwei Tagen jeweils 45 Minuten Zeit, ihre Hausaufgaben zu bearbeiten. Jedes Kind ist einer festen Hausaufgabengruppe zugeteilt. Sie findet zu einer festgelegten Zeit immer in demselben Raum statt. Erst- und Zweitklässler erledigen ihre Aufgaben von 13.15 – 14.00 Uhr, Dritt- und Viertklässler von 14.00 – 14.45 Uhr.

 

Die Gruppen werden von einer Lehrerin betreut. Diese unterstützen die Kinder bei Verständnisschwierigkeiten und sorgen auch dafür, dass die Hausaufgaben bis Freitag vollständig erledigt sind. Bei Problemen geben sie eine Rückmeldung an die Erzieherin, die Klassenlehrerin oder auch an die Eltern weiter.

 

In der Regel solltediese Zeit ausreichen, um das Wochenpensum an Hausaufgaben zu bewältigen. Kinder, die insgesamt langsamer arbeiten, leicht abgelenkt sind oder aus bestimmten Gründen nicht zu den Hausaufgaben gehen konnten, müssen die verbleibenden Aufgaben zu Hause erledigen.

 

 

Die qualifizierte Hortgruppe

 

In Zusammenarbeit mit dem Jugendhilfenetzwerk der Arbeiterwohlfahrt Essen haben wir an der Bückmannshofschule eine qualifizierte Hortgruppe installiert. Diese Gruppe bemüht sich um die Integration von Kindern mit sozialen Auffälligkeiten und erzieherischen Defiziten. Ziel ist eine Stabilisierung der Kinder in ihrem Lebensumfeld, die Stärkung der Erziehungskompetenzen der Eltern und die kontinuierliche und zeitnahe Hilfeplanung unter Einbeziehung von Eltern und Schule.

 

 

Um den besonderen Anforderungen dieser Kinder gerecht zu werden, ist diese Gruppe zusätzlich für fünf Stunden täglich durch eine Sozialpädagogin besetzt, die über das Jugendhilfenetzwerk finanziert wird. Die Durchführung der Hilfe, einschließlich der Elternarbeit konkretisiert und orientiert sich am individuellen Hilfeplan. Über die Auswahl der Kinder und die Zusammensetzung der Gruppe entscheiden die Schulleitung, die Sozialpädagogin und das Jugendhilfenetzwerk. Lehrerinnen und Erzieherinnen sind hierbei beratend tätig. Eine Aufnahme des Kindes in diese Gruppe setzt das Einverständnis der Eltern und die Bereitschaft zu einer intensiven Zusammenarbeit voraus.

 

 

Gruppenübergreifende Arbeit

 

Ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist die gruppenübergreifende und situationsorientierte Arbeit, um das Miteinander zu stärken. Die Kinder sind einer festen Stammgruppe zugeordnet, haben aber jederzeit die Möglichkeit, andere Gruppen zu besuchen und mit Kindern anderer Gruppen zu spielen. Sie können auch an Bastelangeboten anderer Gruppen teilnehmen. Voraussetzung ist das mündliche Abmelden bei der Erzieherin der eigenen Gruppe und das Anfragen bei der „Wunschgruppe“.

 

 

AGs

 

Wir sind stets darauf bedacht, abwechslungsreiche AGs anzubieten, die alle Bereiche und Interessen der Kinder ansprechen. Die freiwillige Teilnahme an den verschiedenen AGs ist für die Kinder nach der Anmeldung für ein Halbjahr verbindlich. Nach dem Halbjahr besteht die Möglichkeit die AG zu wechseln oder sich abzumelden.

 

Um ein breites Angebotsspektrum zu bieten, engagieren wir zum einen Fachkräfte von außerhalb, nehmen aber auch gerne Angebote qualifizierter Eltern an. Zudem kooperieren wir mit dem Essener Sportbund für unterschiedliche Sportangebote, dem Altenessener Tennisverein und einer Motopädin für den Bereich Psychomotorik.

 

 

Regelmäßige Veranstaltungen in den Gruppen

 

Spielzeugtag:

 

Jeden Freitag ist Spielzeugtag. Die Kinder dürfen ein eigenes Spielzeug von zu Hause mitbringen und im Ganztag damit spielen.

 

 

Gruppenrunde:

 

Regelmäßig finden Gruppenrunden statt, in denen sich Kinder und Erzieherinnen offen über anstehende Projekte, Wünsche und geplante Aktivitäten austauschen. Auch Probleme, die in der Gruppe aufgetreten sind, werden hier zur Sprache gebracht. Das gemütliche Beisammensein in familiärer Atmosphäre fördert das positive Gruppengefühl.

 

 

Geburtstage und Abschiede:

 

Jede Gruppe pflegt eigene Rituale, um Geburtstage zu feiern oder Abschiede zu begehen. In der Regel finden diese auch im Rahmen einer Gruppenrunde statt.

 

 

Ferienbetreuung

 

Die Bückmannshofschule ist im Wechsel mit der Hövelschule Ferienstandort. In dieser Zeit werden die Kinder unterschiedlicher Schulen aus dem Essener Norden also entweder bei uns oder an der Hövelschule betreut. Einige unserer Erzieherinnen gestalten die Betreuung mit, es kommen aber immer Erzieherinnen unterschiedlicher Schulen zusammen. Für die Ferien werden besondere Programme und Konzepte im Vorfeld erarbeitet und angeboten. Eine verbindliche Anmeldung für die Ferien ist in jedem Fall im Vorfeld erforderlich und wird von den Erzieherinnen abgefragt. Für das Essen und für die Ausflüge und Veranstaltungen wird ein gesondertes „Feriengeld“ eingesammelt.

 

 

Zusammenarbeit bei Veranstaltungen

 

Schon mehrfach wurde der Teamgedanke bei den Ausführungen über den offenen Ganztag betont. Dies trifft auch auf die Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen zu. Sommerfest, Projektwoche, Flohmarkt oder Abschlussfest – die Erzieherinnen sind an allen Aktivitäten beteiligt, bereiten einen eigenen Beitrag mit den Kindern vor oder nehmen einfach teil.

 

Auch an Dienstbesprechungen, Lehrerkonferenzen oder Schulpflegschaftssitzungen sind die Erzieherinnen beteiligt, so dass sichergestellt ist, dass wichtige Informationen immer alle Beteiligten erreichen, Aufgaben sinnvoll verteilt und pädagogische Entscheidungen gemeinsam gefällt werden.

 

 

Aufnahme

 

Die Eltern stellen einen Antrag auf Aufnahme in den offenen Ganztag bei der Schulleitung. Das Antragsformular, die Satzung des offenen Ganztages mit den Informationen über die städtischen Beiträge, sowie eine Mitteilung über das Essensgeld erhalten sie über das Sekretariat. Die Schulleitung befindet dann über Aufnahme oder Ablehnung des Kindes.

 

Da der Ganztag der Bückmannshofschule vollständig ausgelastet ist, erhalten zur Zeit nur die Kinder einen Ganztagsplatz, deren Eltern beide berufstätig sind (bei Alleinerziehenden gilt entsprechend die Berufstätigkeit des erziehenden Elternteils). Die Berufstätigkeit muss über eine Arbeitsbescheinigung nachgewiesen werden.

 

Die Beiträge für den offenen Ganztag sind einkommensabhängig und werden von der Stadt erhoben. Nur das Essengeld wird direkt über die Schule abgerechnet und auch dorthin überwiesen.

 

 

Nachgedanken

 

An der Bückmannshofschule arbeiten wir engagiert und teamorientiert im Rahmen der uns zur Verfügung gestellten Mittel. Auch uns ist bewusst, dass eine Erzieherin für 25 bis 30 Kinder zu wenig ist. Wir haben natürlich erkannt, dass ein Gruppenraum Kindern wenig Rückzugsmöglichkeiten bietet, in denen es auch einmal ruhig zugehen kann. Wir wissen um die Begrenztheit unseres Schulgeländes und um die Belastung der Kinder, die von morgens um sieben bis nachmittags um fünf zum Teil einen 10-Stunden-Tag an dieser Schule haben.

 

Die Bedingungen des offenen Ganztages könnten besser und kindgerechter sein. Wir machen das Beste daraus!